Handballer beim Sparkassen-Festival in Ibbenbüren

Nach dem großen Anklang, den die letztjährige Teilnahme am Handballturnier in Ibbenbüren erfahren hatte, war frühzeitig klar, dass die Handball-Abteilung des TV Arnsberg auch in diesem Jahr mit von der Partie sein würde. Das erneut vor prächtiger und gut durchdachter Organisation strotzende Turnier an der Grenze zu Niedersachsen wurde in diesem Jahr vom 16.06.17 bis zum 18.06.17 ausgetragen… Mit noch mehr Mannschaften, Trainern und Betreuern unserer Abteilung als bei der Teilnahme im Jahr zuvor ging es mit einigem an Sack und Pack am Freitagnachmittag in zwei großen Bussen los Richtung Sportgelände-Ost in Ibbenbüren. Die Vorfreude auf ein sportlich schönes, ereignis- und spaßreiches Wochenende im Kreise handballbegeisterter Teamkameraden und Freunden war allen Beteiligten anzumerken. Da die Reisegruppe planmäßig ihr Ziel erreichte und zügig das Quartier für die nächsten zwei Tage bezog, war es allen Anwesenden möglich, eines der absoluten Höhepunkte dieser Fahrt mit eigenen Augen interessiert zu verfolgen. Denn bereits unmittelbar nach Ankunft auf dem riesigen, gepflegten Rasenareal ging die erste der elf gemeldeten Mannschaften für den TV Arnsberg an den Start. Das Besondere an dieser Truppe war in der Konstellation des Teams zu sehen, die es in der Form noch nie im TVA-Dress gab und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so wohl auch nicht mehr geben wird. Angefangen bei Torwart-Routinier Holger Rüther im Kasten, Trainer-Urgestein Manfred Erk im Rückraum, aktiven Spielerinnen der ersten Damen wie Melina Dielitz am Kreis und Sabine Hömberg, über Hallensprecher Jörg Werdite, der im Übrigen mit linker Klebe eine ungeahnt gute Figur im Rückraum abgab und dem engagierten Markus Riedel, bis hin zum E-Jugend-Trainergespann Marianne und Jürgen Bläsing, war diese Zusammensetzung unserer „Mixed-Truppe“ sowohl für junge als auch ältere Zuschauer am Spielfeldrand eine sehenswerte, tolle und insbesondere nicht alltägliche Gelegenheit, ihre Trainerinnen und Trainer oder sonst in anderen Funktionen auftretende selbst aktiv agierend im Spielgeschehen zu begutachten. Im Anschluss an diese erste Veranstaltung, in der es vor allem um den Spaß am Spiel und weniger um zählbare Erfolge ging, wurde der Abend entweder in gemütlicher Runde auf unserem Zeltplatz bei frisch gegrillten Würstchen im Brötchen – an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Eltern, Betreuer und Trainer der gem. E-Jugend, die sich um die Versorgung am ersten Abend unter großem Einsatz gekümmert haben- oder auf der „Players-Night“ im nahgelegenen Festzelt feiernd ausgeklungen. Am darauffolgenden Samstagmorgen wurden unsere neuen, Einheitlichkeit in Sachen Auftreten und Identifikation mit unserem Verein sowie den dazugehörigen Vereinsfarben blau und weiß stiftenden T-Shirts an die Mannschaften ausgeteilt und für gemeinsame Gruppenfotos geschlossen getragen. Hierbei sind zum einen gelungene Aufnahmen aller 140 Teilnehmer und zum anderen mannschaftsspezifische Fotos im neuen Outfit mit einem die Sportart symbolisierenden Aufdruck auf der Vorderseite entstanden. Danach marschierten wir mit allen Mannschaften und Mitfahrern als Abteilung geschlossen in das angrenzende Stadion zur Vorstellung sämtlicher am Turniergeschehen teilnehmenden Mannschaften ein. Mit fröhlichen Gesängen und einem allgemein von bester Laune und Vorfreude auf die spielerischen Herausforderungen bestimmten Auftreten machte der TV Arnsberg bei diesem Einlaufen bereits positiv von sich reden. Hiernach konnte der eigentliche Turnierverlauf planmäßig und pünktlich am Samstagmittag starten und alle geforderten Mannschaften begaben sich nun für den Rest des Turniertages in ihre Spieloutfits, um auf Punktejagd unter freiem Himmel und auf ungewohntem Untergrund zu gehen. Neben dem Aspekt, dass sich jede einzelne Mannschaft durch diese Gelegenheit zur Abwechslung mit Teams aus anderen, teilweise überregionalen Handballkreisen messen konnte, verzeichneten manche Jugendmannschaften auch durchaus beachtenswerte Ergebnisse und zeigten am bewölkten ersten Spieltag der Vorrunde tolle Leistungen und verbuchten die einen oder anderen Erfolge. Was auch bei dieser Teilnahme keinesfalls fehlen durfte, waren die gemeinsamen Aktivitäten von klein und groß. Auf dem Zeltplatz, den wir uns wie im letzten Jahr mit den freundlichen Holländern teilten, stiegen erneut diverse „Flunkyball-Matches“, in denen zu erkennen war, dass sich die Seniorenspieler in manchen Situationen von der Treffsicherheit der jüngeren Fraktion etwas hätten abschauen können. Zudem sorgte die von Vadim Lammert installierte Wurfgeschwindigkeitsmessstation für Spaß, Freude und von Ehrgeiz geprägte, ambitionierte Versuche an diesem Gerät bestechen zu können. Im weiteren Verlauf des zweiten Abends ging es für die älteren wie am Vorabend auf die stimmungsvolle, berüchtigte „Players-Night“, wo bis tief in die Nacht zusammen mit den zahlreichen Sportlern der anderen Vereine ausgiebig gefeiert wurde. Der letzte Turniertag war schließlich von den restlichen Vorrundenspielen sowie den noch anstehenden Finalspielen bei brütender Hitze und anhaltendem Sonnenschein bestimmt. Am Ende standen schöne und beachtliche Erfolge in Bezug auf die einzelnen Mannschaftsleistungen in den finalen Turnierergebnissen unter dem Strich. So wurde unsere weibl. D-Jugend Gruppenzweiter mit 14:2 Punkten und musste sich lediglich dem Turniersieger geschlagen geben. Durch einen deutlichen Sieg im Spiel um Platz drei konnten die Mädels und ihre Trainerinnen Sabine Hömberg und Astrid Fleckenstein nachher auf einen Platz auf dem Treppchen zu Recht stolz sein. Die von Marianne und Jürgen Bläsing gecoachte gem. E-Jugend, in der auch F-Jugendliche auflaufen durften, erzielte ebenfalls ein hervorragendes Ergebnis und wurde mit einer starken Punkteausbeute von 18:2 Punkten zweiter von insgesamt elf Mannschaften. Mike Rosenbergers weibl. C-Jugend wurde mit 10:4 Punkten dritter, wobei anzumerken ist, dass seine Nachwuchshandballerinnen den späteren Turniersieger Jever/Schortens knapp im direkten Duell in die Schranken weisen konnte. Darüber hinaus wussten auch die männlichen D, C und A-Jugendlichen in ihren Aufeinandertreffen zu überzeugen. Holger Rüthers mD-Jugend wurde sechster und die mC-Jugend von Nils Stutzinger und Matthias Klute fand sich in der Endabrechnung auf einem guten vierten Platz wieder. Die von Jan Klute und Florian Biener trainierte männl. A-Jugend musste sich in der Gruppenphase lediglich den heimischen Jungs aus Ibbenbüren geschlagen geben, verlor jedoch das Spiel um Platz drei, da die bekannte Luft schlichtweg raus war und wurde am Ende ebenfalls vierter, was zur Folge hatte, dass sie den Turniersieg des Vorjahres somit nicht wiederholen konnte. Nach Abbau der Zelte und des Reinigens und Aufräumens des Zeltplatzes ging es unmittelbar im Anschluss an die Siegerehrung für den TVA-Tross wieder Richtung heimischer Regierungsstadt. Alles in allem ist festzuhalten, dass sich auch die diesjährige Teilnahme am Sparkassen-Festival in Ibbenbüren absolut gelohnt und ausgezahlt sowie allen Beteiligten großen Spaß auf dem Handballfeld, aber auch abseits des Spielgeschehens bereitet hat.

Florian Biener

Kommentar abgeben